Motor Management System Information

(abgeleitet vom Speed Triple 1050 Handbuch ab Modell 2005 (Keihin ECU), andere Modelle können variieren)

Jump to: -   Sensoren       System Stellglieder
.

System Beschreibung (Speed Triple 1050)

.

Andere Systeme:

Goto  Speed Triple 885/955  (Modell 1997 - 2001)  Goto  Sprint 955i  (Modell 2002 - 2004)
 
Goto  Daytona 675   Goto  Rocket  III    

Die Speed Triple ist mit einem elektronischen Motormanagement-System ausgestattet, das die Steuerung der Zündung und der Kraftstoffförderung umfasst. Das Motorsteuergerät (ECM) bezieht Informationen von Sensoren, die rund um Motor, Kühl- und Ansaugsystem angeordnet sind, und berechnet Zündzeitpunkt und Kraftstoffanforderungen präzise für alle Motordrehzahlen und Lastzustände.
Zusätzlich verfügt das System über eine bordeigene Diagnosefunktion. Dadurch wird sichergestellt, dass beim Auftreten einer Fehlfunktion im Motormanagement-System die Art der Fehlfunktion und die Motordaten zum Zeitpunkt des Auftretens der Fehlfunktion im ECM gespeichert werden. Die gespeicherten Daten können anschließend mit Hilfe eines Spezialwerkzeugs, über das alle Triumph-Händler verfügen müssen, wiederhergestellt werden. So kann ein Fehler genau diagnostiziert und rasch korrigiert werden.

Systemsensoren:(können nach Modell und Baujahr variieren)

Ansaugluft-Temperatursensor - befindet sich im oberen Teil der Airbox. Da sich die Dichte der Luft (und somit die zum Zünden des Kraftstoffs verfügbare Sauerstoffmenge) mit der Temperatur ändert, ist ein Lufttemperatursensor installiert. Veränderungen der Lufttemperatur (und somit der Luftdichte) werden dadurch ausgeglichen, dass die Menge des eingespritzten Kraftstoffs auf ein Niveau  abgestimmt wird, das eine saubere Verbrennung und niedrige Emissionswerte gestattet.
Luftdrucksensor - befindet sich auf der linken Seite, an der Vorderseite des hinteren Kotflügels, unter dem Sitz. Der Luftdrucksensor misst den Druck in der umgebenden Atmosphäre. Mit Hilfe dieser Information wird die Kraftstoffmenge pro Einspritzvorgang auf die herrschenden Bedingungen abgestimmt.
Saugrohr-Absolutdruck-Sensor (Map-Sensor) - befindet sich links von der Airbox und ist mit jeder der drei Drosselklappeneinheiten über gleich lange Schläuche verbunden. Der MAP-Sensor versorgt das ECM mit Informationen, die bei flachen Drosselklappenwinkeln (sehr kleine Drosselklappenöffnungen) dafür sorgen sollen, dass das ECM präzise Motorlastangaben erhält. Dieser Grad an Präzision in Bezug auf die Motorlast gestattet dem ECM, sehr geringe Anpassungen bei Kraftstoff und Zündung vorzunehmen, die auf Basis von Drosselklappenwinkel-Daten allein nicht möglich wären.
Kupplungsschalter - befindet sich auf dem Kupplungshebel. Die Kupplung muss angezogen sein, damit der Anlassermotor funktioniert.
Kurbelwellensensor - befindet sich im Kurbelgehäuse, nahe der Lichtmaschinenabdeckung. Der Kurbelwellensensor erfasst die Bewegung eines am Lichtmaschinenrotor angebrachten Zahnrads.
Das Zahnrad liefert einen Bezugspunkt, von dem aus die eigentliche Kurbelwellenstellung berechnet wird. Die Informationen des Kurbelwellensensors werden vom ECM genutzt, um Drehzahl und Kurbelwellenwinkel im
Verhältnis zu dem Punkt zu bestimmen, an dem Kraftstoff eingespritzt wird und die Zündung des Kraftstoffs erfolgt.
Motorkühlmittel-Temperatursensor - liegt an der Zylinderkopf-Rückseite, auf der linken Seite. Informationen über die Kühlmitteltemperatur, die beim ECM eingehen, werden zur Optimierung der Kraftstoffzufuhr und zur Berechnung der Kraftstoffanforderungen bei Warm- und Kaltstart verwendet.
Drosselklappensensor - befindet sich an der linken Seite der Drosselklappeneinheit. Er dient dazu, Informationen über die Drosselklappenstellung an das ECM weiterzuleiten. Der Drosselklappen Öffnungswinkel wird vom ECM verwendet, um die Anforderungen an Kraftstoffzufuhr und Zündung für alle Drosselklappenstellungen zu bestimmen.
Fahrgeschwindigkeitssensor - befindet sich im oberen Kurbelgehäuse auf der linken Seite, oberhalb des Ritzeldeckels. Der Fahrgeschwindigkeitssensor liefert dem ECM Daten, aus denen die auf dem Tachometer angezeigte Fahrgeschwindigkeit berechnet wird. Eine Vorrichtung zur Begrenzung der Fahrzeuggeschwindigkeit erhält ebenfalls Informationen vom Fahrgeschwindigkeitssensor.
Lambda-Sonde - befindet sich im Auspuff-Krümmersystem und ist dort dem Katalysator vorgeschaltet. Die Lambda-Sonde speist das ECM ständig mit Informationen  über den Restsauerstoffgehalt im Abgas. Auf Grundlage dieser Informationen wird das Kraftstoff-Luft-Verhältnis angepasst, dieser Vorgang findet ausschließlich im geschlossenen Regelkreis (Close Loop) statt.
Seitenständerschalter - befindet sich am oberen Ende des Seitenständerarms. Befindet sich der Seitenständer in der Stellung unten, läuft der Motor nur, wenn sich das Getriebe im Leerlauf befindet.

   - TOP -

System-Stellglieder (können nach Modell und Baujahr variieren)
Als Reaktion auf die von den Sensoren erhaltenen Signale sendet und steuert das ECM Informationen an eine Reihe von elektronischen und elektromechanischen Stellgliedern. Nachfolgend werden Funktion und Position der Stellglieder angegeben.
Drosselklappen-Stellmotor - befindet sich am rechten Ende der Drosselklappeneinheiten. Der Drosselklappen-Stellmotor betätigt einen Nocken/Hebel, der Variationen in der geschlossenen Drosselklappenposition hervorruft.  Obwohl er vor allem dazu dient, die Einhaltung der Leerlauf-Solldrehzahl sicherzustellen, vergrößert er darüber hinaus die Drosselklappenöffnung bei kaltem Motor.
Behälter-Spülventil (Nur für California-Modelle) - befindet sich in der Dampf-Rücklaufleitung zwischen dem Aktivkohle-Behälter und den Drosselklappeneinheiten. Das Spülventil steuert den Rücklauf des Dampfes
der während des Zeitraums, in dem der Motor angeschaltet war, im Aktivkohle-Behälter gespeichert war. Das Ventil wird durch das ECM `gepulst', um eine Kontrolle über die Geschwindigkeit zu ermöglichen, mit der der
Behälter gespült wird.

Einspritzventile - befinden sich im Zylinderkopf. Der Motor verfügt über drei Einspritzventile. Das Spritzmuster der Ventile ist festgelegt. Die Dauer, für die ein Einspritzventil geöffnet bleiben kann, ist jedoch je nach Betriebsbedingungen variabel. Die Dauer jedes Einspritzvorgangs wird vom ECM unter Verwendung der von den verschiedenen Sensoren im System erhaltenen Daten berechnet.
Zündspulen - "Plug-TopH-Spulen (Zündspule direkt auf Zündkerze montiert) befinden sich im Nockenwellendeckel. Es sind drei Spulen eingebaut, eine für jede Zündkerze. Das ECM steuert den Zeitpunkt, an dem die Spulen an und ausgeschaltet werden.  Bei der Berechnung der Anschaltdauer räumt das ECM genügend Zeit ein, um ein Laden der Spulen auf ein Niveau zu ermöglichen, auf dem ein Funken erzeugt werden kann. Die Spulen werden an dem Zeitpunkt des Zündvorgangs abgeschaltet, der für eine hohe Motorleistung optimal ist.
Sturzerkennungsschalter - befindet sich neben dem Luftdrucksensor, unter dem Sitz. Der Sturzerkennungsschalter erkennt, wenn das Motorrad auf der Seite liegt und unterbricht sofort die Spannungsversorgung des ECM. Dadurch werden das Laufen des Motors und die Kraftstoffförderung durch die Kraftstoffpumpe verhindert. Das Zurücksetzen des Schalters nach einem Sturz erfolgt durch Wiederaufstellen des Motorrads in die aufrechte Position und durch Aus- und Wiedereinschalten der Zündung.
Arbeitsstrom-Hauptrelais - befindet sich unter dem Sitz. Wenn die Zündung eingeschaltet wird, wird das Arbeitsstromrelais hochgefahren, um dem ECM eine stabile Spannungsversorgung zu bieten.
Kraftstoffpumpe - befindet sich im Inneren des Kraftstofftanks. Die Kraftstoffpumpe führt dem Kraftstoffsystem über einen Druckregler Kraftstoff mit einem konstanten Druck von 3 bar zu.Die Pumpe arbeitet bei laufendem Motor kontinuierlich und wird darüber hinaus beim ersten Einschalten der Zündung kurz betätigt, um sicherzustellen, dass dem System die 3 bar zur Verfügung stehen, sobald der Motorangelassen wird. Der Kraftstoffdruck wird von einer Stellvorrichtung kontrolliert, die sich ebenfalls im Kraftstofftank befindet.
Kühlerventilator - befindet sich hinter dem Motorkühler. Das ECM steuert das An- und Abschalten des Kühlerventilators in Reaktion auf ein Signal vom Kühlmittel-Temperatursensor. Wenn die Kühlmitteltemperatur einen Wert erreicht, bei dem die Kühlwirkung des natürlichen Luftstroms nicht mehr ausreicht, wird der Kühlerventilator durch das ECM angeschaltet. Wenn die Temperatur hinreichend gefallen ist, schaltet das ECM den Kühlerventilator ab. Der Ventilator arbeitet nur bei laufendem Motor. Ansonsten ist er nicht betriebsbereit.
Sekundärluftsystem-Magnetventil
befindet sich vor der Airbox. Das Sekundärluftsystem- Magnetventil steuert den Luftstrom durch das Sekundärluftsystem.

Hinweis: In diesem System funktioniert das Motorsperrsystem (Kupplungsschalter, Neutralschalter, Seitenständerschalter) komplett über das Motorsteuergerät

 

                                                                       *** END ***    

                                                                           - TOP -