last update November-17-2016
Support wird nur für die Software (Android Version only) durch den Programmierer zur Verfügung gestellt. Aber nicht für die Tunes (Map's). Die verfügbaren Tunes (Map's) werden nur zur Verfügung
gestellt, Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung zum entsprechenden Tune,
alle weiteren Fragen handeln Sie bitte in den entsprechenden Foren ab.

Common Tasks (Anleitung für allg. Aufgaben)

Die hier beschriebenen Prozesse sind für die Windows Version von TuneECU,  aber zum

größten Teil  auch auf die Android Version übertragbar. Abweichungen in der Android Version,
werden hier nach und nach hinzu gefügt.


(als Referenz das  Werkstatt-Handbuch für die Modell-spezifische Verfahren verwenden. Einige der

hier vorgestellten Verfahren sind nicht auf alle Modelle anwendbar, weiter besteht kein Anspruch auf
Vollständigkeit und Korrektheit, alle Angaben sind nach besten Wissen erstellt worden.)


Ein Map aus der ECU lesen bzw. ein anderes Map auf die ECU laden:
Achtung, bei der Bluetooth-Verbindung, sind die Funktionen Lesen der Map und Neuprogrammierung nicht verfügbar.

Allgemeine Vorbereitung:
  • Abblendlicht vom Fahrzeug ausschalten.
  • Bei Fahrzeugen ohne Schalter für das Licht, die entsprechende Sicherung entfernen.
  • Zum verhindern von Spannungsabfall, eine zweite 12 Volt Batterie anschließen (z.B. vom PKW).
.
Für Sagem und Keihin ECU's:
  • OBDII-Kabel mit der USB-Schnittstelle am Computer verbinden
  • OBD2 Stecker vom OBD2-Kabel mit der OBDII-Schnittstelle am Bike verbinden.
  • Computer einschalten und TuneECU starten.
  • Zündung am Bike einschalten (Motor bleibt aus) Kill Schalter steht in Run Position.

Wenn im Menü „Optionen“ von TuneECU die Verbindungsoption „Autom. Verbinden“  abgewählt ist
(Haken davor entfernt),   dann über das Menü „ECU“ die Option „Verbinden“ wählen und warten bis
die Verbindung zum Bike aufgebaut ist (grüne blinkende Statusanzeige unten rechts)

Für Walbro ECU:
  • Verbinden Sie das serielle Kabel mit dem Seriellen Port am PC und der Diagnosebuchse des Bikes
  • TuneECU starten.
  • Wählen Sie den zugewiesenen COM-Port im Menü "Optionen-Schnittstelle-Seriell", die Software muss
    zu diesem Zeitpunkt noch offline sein, also nicht mit dem Bike verbunden,
    ("automatische  Verbindung" muss im Menü "Optionen" abgewählt sein).
  • Schalten Sie die Zündung an (Motor bleibt aus) Kill Schalter steht in Run Position.
  • wählen Sie nun im Menü "ECU" <verbinden> und warten bis die Verbindung zum Bike aufgebaut ist
    (grüne blinkende Statusanzeige unten rechts)
Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel, 12 Volt
.
Vorgehensweise für das lesen der Map aus der ECU:
Achtung, bei der Bluetooth-Verbindung, sind die Funktionen Lesen der Map und Neuprogrammierung nicht verfügbar.
  • Im Menü „ECU“ auf die Option „Map aus ECU lesen“ klicken und im sich nun öffnenden Fenster
    dieses
    noch mal mit Klick auf „Lesen“ bestätigen.
  • Wenn der Lesevorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, muss die Meldung "Map lesen fertig"
    mit Klick
    auf OK bestätigt werden.
  • Nun das gelesene Map auf dem eigenen PC unter einem aussagekräftigen Namen speichern, 
    z.B. als „Mein_Original_20103map.hex“
Jetzt ist das eigene Map gesichert und kann jeder Zeit wieder auf die ECU geladen werden.

Vorgehensweise um ein Map auf die ECU zu laden:
Achtung, bei der Bluetooth-Verbindung, sind die Funktionen Lesen der Map und Neuprogrammierung nicht verfügbar.

Vorbereitung:

Für Sagem und Keihin ECU:

  • OBDII-Kabel mit der USB-Schnittstelle am Computer verbinden
  • OBDII-Kabel mit der OBD2-Schnittstelle am Bike verbinden.
  • Computer einschalten und TuneECU starten,  wenn noch kein Map in TuneECU geöffnet wurde,
    ist
    das Fenster in TuneECU  für Map Bearbeitung  leer, wenn schon mal ein Map geöffnet wurde,
    wird
    diese beim Start von TuneECU automatisch  geöffnet und angezeigt.
  • nun das für das Fahrzeug geeignete und gewünschte  Map über das Menü „Datei“ -- „Map Datei  öffnen“
    in TuneECU öffnen.
  • Schalten Sie die Zündung an (Motor bleibt aus) Kill Schalter steht in Run Position.
Für Walbro ECU:
Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel, 12 Volt
.
  • Verbinden Sie das serielle Kabel mit dem Seriellen Port am PC und der Diagnosebuchse des Bikes
  • TuneECU starten.
  • Wählen Sie den zugewiesenen COM-Port im Menü "Optionen-Schnittstelle-Seriell" ,  die Software
    muss zu diesem Zeitpunkt noch offline sein, also nicht mit dem Bike verbunden,
    ("automatische
    Verbindung" muss im Menü "Optionen" abgewählt sein).
  • nun das für das Fahrzeug geeignete und gewünschte Map über das Menü „Datei“ -- „Map Datei  öffnen“,
     in TuneECU öffnen.
  • Schalten Sie die Zündung an (Motor bleibt aus) Kill Schalter steht in Run Position. Achtung halten
    Sie 
    den 2-Pin Stecker bereit und verbinden Sie diesen mit dem Steuergerät, wenn TuneECU sie
    dazu auffordert.
     

Der Ladevorgang:
Achtung, bei der Bluetooth-Verbindung, sind die Funktionen Lesen der Map und Neuprogrammierung nicht verfügbar.
  • TuneECU mit gewünschten Map ist gestartet
  • über das Menü „ECU“ die Option „Verbinden“ wählen, wenn die Verbindung steht und ein Map
    in TuneECU geöffnet ist, wechselt oben im TuneECU-Fenster die Anzeige „Map bearbeiten“
      (blau
    unterlegt
    ) auf „Herunterladen“ (grün unterlegt) und die Statusanzeige, unten rechts, blinkt grün.
  • Jetzt ist TuneECU bereit und das Map kann mit klick auf „Herunterladen“ auf die ECU gespielt werden.
  • Nach dem Klick auf „Herunterladen“ öffnet“ sich ein Hinweisfenster mit der Warnmeldung „Falsche
    Werte können den Motor beschädigen
    ".
  • Wenn absolut sichergestellt ist, dass das aus gewählte Map korrekt ist, dann den Vorgang durch Klick
    auf „OK“
    bestätigen und so mit starten.
 ACHTUNG !! der Schreibvorgang darf in keinem Fall unterbrochen werden.

Der Fortschritt vom Ladevorgang wird unten im TuneECU-Fenster als grüner Statusbalken angezeigt.

Nach dem erfolgreichen Ladevorgang wird die Meldung „Herunterladen fertig“ angezeigt und muss mit
Klick auf „OK“ bestätigt werden.

Achtung !! Für die Walbro beachten: vor dem abschalten der Zündung, auf jeden Fall den 2-Pin Stecker
entfernen.
.
Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel, 12 Volt
.

Achtung !! Für KTM 690 Modelle Reihenfolge beim flashen beachten:
Achtung, bei der Bluetooth-Verbindung, sind die Funktionen Lesen der Map und Neuprogrammierung nicht verfügbar.
  1. EP-Map flashen und nach dem flashen der EP-Map, Zündung unterbrechen, etwa 10 Sekunden
    warten und wieder einschalten,langsam den Gasgriff bis zum Endanschlag drehen und langsam wieder
    bis in die geschlosseneStellung zurückdrehen.Zündung aus.

  2. Erst jetzt die FI-Map flashen, nach der Datenübertragung  ist das zurücksetzen der Anpassung erforderlich.


Alle weiter erforderlichen Schritte, wie z.B. TPS-Reset oder Anpassung zurück setzen, entnehme bitte der
Anleitung weiter unten auf dieser Seite.

HINWEIS: um den Motor starten zu können, muss die am Anfang entfernte Sicherung vom Licht, wieder eingesetzt werden.

ECU nach einem missglückten Download wieder herstellen:
Achtung, mit Bluetooth-Verbindung, nicht verfügbar.

Wiederherstellung für Sagem und Keihin ECU's:
  • Wenn ein Download missglückt ist, die Zündung aus und wieder einschalten.
  • Nun die Meldung abwarten "ECU ist verbunden, antwortet aber nicht, ECU Wiederherstellung durchführen?"
  • dann auf OK klicken und abwarten bis die Wiederherstellung erfolgt ist und bestätigen.
  • nun abwarten bis TuneECU sich wieder mit der ECU verbunden hat und das Tune erneut auf die ECU laden.
Achtung !! für den Wiederherstellungsprozess, muss in TuneECU auf jeden Fall eine passende Map geöffnet sein, am besten eine OEM-Map.

Wiederherstellung der Walbro ECU:

Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel, 12 Volt
.

  • Warten Sie bis die Meldung "Die ECU antwortet nicht" kommt...... wählen Sie Abbrechen  
  • Wählen Sie Menü "ECU" <Wiederherstellung>
  • Befolgen Sie unbedingt die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Am Ende des Vorganges die abschließende Meldung "ECU vollständig wieder hergestellt"  mit Klick auf "OK" bestätigen.

Anmerkung: Wenn der Wiederherstellungsvorgang erfolgreich war, wurde dabei das ursprüngliche Kennfeld wiederhergestellt, Sie müssen in diesem Fall die Datenübertragung Ihres personalisierten Maps erneut starten.

ACHTUNG ! Walbro ECU: Entfernen Sie den 2-poligen Stecker, bevor Sie die Zündung abschalten.


Für alle Steuergeräte gilt:
Der Wiederherstellungsvorgang kann mehrere Minuten dauern, mit unter gelingt die Wiederherstellung nicht
gleich beim ersten Versuch, also nicht die Geduld verlieren und vor allem für eine ausreichende
Spannungsversorgung sorgen
, denn das ist die wichtigste Voraussetzung wenn die Wiederherstellung
gelingen soll.

Idle Fuel Trim (CO einstellen) Sagem- ECU

Die Einstellung kann nur bei einer Motor-Temp.(Kühlwasser-Temp.)  Zwischen 80 und 95°C erfolgen
und setzt einen Abgastester voraus. Siehe Werkstatt Handbuch.
Nur für Modelle ohne Lambdaregelung.

Vorgehensweise:

  • Zündung einschalten und TuneECU mit der ECU verbinden
  • Motor starten und auf Betriebstemperatur bringen.
  • In TuneECU das Testfenster anwählen

Im Test-Fenster auf der linken Seite unten ("Leerl. A/F Abgleich (CO)" ), kann der Co-Wert dann
korrigiert werden. Abgastester nicht vergessen :-))


Einstellen Stepper Motor (IACV) Für Sagem-Modelle:
Im Testfenster Doppelklick auf  "Einstellen IACV" über die dann aktiven Pfeile den Wert, wenn erforderlich, korrigieren.

Reset IACV in der Windows-Version von TuneECU (Sagem-Modelle):

Im Testfenster Doppelklick auf  "Einstellen IACV", dann mit der rechten Maustaste einen Klick auf die aktiven
Pfeile und "Reset" anklicken. Diese Funktion setzt den IACV-Wert auf -1 (Standard-Wert).

In der Android Version von TuneECU gibt es diese Reset-Funktion für das IACV leider nicht,
dort kann aber das IACV manuel auf den Standard-Wert eingestellt werden.
ACHTUNG!!
Wegen anderer Skallierung ist in der Android Version der Standardwert nicht = -1, sondern = 127.

Langzeit Gemisch anpassen (Sagem)

Doppelklick auf "Langzeit Gemischabgleich" im Testfenster, über die dann aktiven Pfeile

kann der Wert korrigiert werden.     Weiteres siehe Werkstatt Handbuch.


Reset TPS, nur für Modelle mit Sagem ECU (Drosselklappen-Positions-Sensor auf Null setzen)
für Triumph, Benelli 900 & Aprilia Modelle.

Nach der Datenübertragung  ist es erforderlich, den Drosselklappensensor zurückzusetzen.
    1. Nach erfolgter Datenübertragung, Zündung aus und ca. 10 Sekunden warten
    2. Zündung an und Killschalter in Run-Position, Motor aus
    3. Doppelklick auf den TPS-Reset-Button (im Testfenster, linke Seite, unter "Test & Einstellungen")
    4. Dies setzt die geschlossene Drosselklappen-Position vorübergehend auf einen hohen Wert.
    5. Motor starten und im Leerlauf lange genug laufen lassen, da mit das Steuergerät Zeit hat, um den Wert nach unten zu trimmen, so dass das gesetzte Ziel mit der Leerlaufdrehzahl übereinstimmt^
      ( ca. 60 Sekunden)
       Während dieses Vorganges auf keinen Fall den Gasgriff berühren.

Reset TPS Benelli Walbro ECU (TNT, Tornado 1130 und TREK Modelle)
Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel, 12 Volt
.

Nach der Datenübertragung  ist es erforderlich, den Drosselklappensensor zurückzusetzen.
Doppelklicken Sie Im Testfenster auf  "zurücksetzen TPS"


Adaption zurücksetzen für Triumph Sagem Modelle mit Lambda-Regelung

Triumph beschreibt den Prozess wie folgt:

Anpassung Fuel System -- Daytona 955i, Sprint ST, Sprint RS, Tiger, TT600 and Speed Triple (nur Fahrzeuge mit Sagem ECU und Lambdaregelung)

Die oben genannten Modelle sind mit einem adaptiven Kraftstoffsystem ausgestattet.
Dies bedeutet, dass die Motorsteuerung das Luft-Kraftstoff- Verhältnis (d.h. die Gemisch Einstellung)
selbst reguliert und auf ein optimales Niveau bringt, um sicherzustellen zu können, das unterschiedlichen Betriebsbedingungen nicht zu einem schlechten Motorlauf führen.

Während einer Adaption, prüft das Motormanagementsystem das Luft - Kraftstoffverhältnis, es wird durch
den Sauerstoffsensor (Lambdasonde) im Abgassystem gemessen und falls erforderlich, wird eine Anpassung stattfinden.

In einigen Fällen kann eine einzelne Anpassung ausreichend sein, aber in anderen Fällen, können mehr Anpassungen erforderlich sein.

Eine Anpassung findet statt, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Getriebe im Leerlauf, eingekuppelt.
  • Kühlmitteltemperatur von 80 bis 100 ° C
  • Airbox Temperatur 21°C Minimum
  • Motor im Leerlauf für 10 - 30 Sekunden


Nach erfolgter Anpassung, werden die Einstellungen beibehalten und in der ECU abgespeichert, so dass
nicht jedes Mal wenn der Motor gestartet ist, eine Anpassung erforderlich wird.
Besonders für neue Bikes, wo der Motor nicht eingelaufen ist, kann eine Anpassung notwendig sein, um
sicherzustellen, dass eine solche vor der Übergabe des Motorrads an den Kunden stattgefunden hat.
Dies kann natürlich für allen anderen Zeiten als gut gelten.

Um eine Anpassung zu zwingen, den Motor starten und warmlaufen lassen, bis die oben genannten
Bedingungen erfüllt sind, damit die Anpassung automatisch stattfinden kann.
Geben Sie alle 30 Sekunden einen Gasstoß (Blip the drossel) um einen weiteren Anpassung Zyklus zu beginnen.

Wenn die Kühlmittel- oder Airbox Temperaturen über oder unter den Anpassung Schwellen liegen sollten,
dann den Motor abkühlen oder aufwärmen, bevor Sie fortfahren.
Um zu überprüfen, ob die Anpassung abgeschlossen ist, blättern Sie die Triumph Diagnose-Tool, auf DIAGNOSE – CURRENT DATA - LAMBDA FUEL.
Bei einem korrekt angepassten System, sollte der Lambda- Kraftstoff Wert 0,0% zeigen.
Es sollte beachtet werden, dass dieser Wert sich bei laufenden Motor stetig ändern wird, aber er wird kurz
um die 0% anzeigen, sich aber regelmäßig kurz ändern (schwanken).

Wenn der angezeigte Wert stetig höher als +3 % oder - 3% ist, ist eine Anpassung erforderlich und muss auf
die zuvor erwähnten (nicht vergessen, dass mehr als eine Adaption wird gelegentlich erforderlich) Bedingungen gebracht werden.
Wenn ein stationäre LAMBDA FUEL Wert - 19,6% angezeigt wird, laden Sie für das Modell das richtige
und in Frage kommende Tune und beginnen sie das Anpassung Verfahren, wie beschrieben.


Abschließend, die Verwendung der Funktion „SET LONG TERM FUEL TRIM“ im Triumph Diagnose-Tool,
sollte ausschließlich dafür reserviert werden wenn die ECU ersetzt wird oder wenn eine ECU aus einem
anderen Fahrzeug verwendet wird.



In Klärung, der bisher beschriebene Prozess soll so nicht korrekt sein.

1. Stellen Sie sicher, dass sich die Drosselklappe in geschlossene Stellung befindet (CTP),
    wenn nicht, dann TPS Reset ausführen.

2. Getriebe  in Neutral Stellung (Leerlauf)
3. Die Kühlmitteltemperatur muss zwischen 80-96 ° C sein.
4. Minimum Airbox Temperatur muss  21 ° C betragen
5.
Nun bei gezogener Kupplung die Drehzahl einmal kurz auf über 3000 1/min bringen (blip the drossel)
    und wieder in den Leerlauf abfallen lassen, Kupplung bleibt gezogen, 
den Motor im Leerlauf für mindestens
    weitere 30 Sekunden laufen lassen.

Überprüfen Sie, ob der Lambda Status angepasst ist. Die Werte sollen zwischen  +4 und -4 pendeln.

Nicht vergessen, IACV Schritte überprüfen, diese sollen bei 20 bis 35 liegen.

Reset Adaption, ehemals TPS-Reset (Anpassung zurücksetzen) Keihin ECU nur Triumph
für den Prozess "Anpassung zurücksetzen" gibt es zwei Möglichkeiten.
Nicht anwendbar für Sagem-Modelle:
 


- Möglichkeit 1:
Nach der Datenübertragung  ist das zurücksetzen der Anpassung erforderlich.
Ab Version 1.9.6 im Map-Edit-Fenster und in TuneECU passender, geöffneter Map:
 <Menü> ECU – "Anpassung zurücksetzen" wählen, in älteren Versionen <Menü> ECU - "TPS zurücksetzen"
wählen. Oder im Test-Fenster unter Test&Adjust einen Doppelklick auf "Anpassung zurücksetzen" ausführen.

Die ECU ist zwar selbst lernend und würde auch ohne Reset die Langzeitaanpassung bewerkstelligen,
aber wenn der Prozess manuell angestoßen wird, soll es zügiger ablaufen. Dieser Prozess kann
aber in beiden Fällen nur funktionieren, wenn die
Lambdasonde aktiv ist.
Bei deaktivierter Sonde ist auch die Langzeitadaption außer Funktion.
  1. Nach beenden der Datenübertragung Schalten sie die Zündung aus und wieder an,
    (TuneECU nicht beenden und Kabel nicht trennen) warten Sie etwa 10 Sekunden und schalten
    die Zündung wieder aus.
  2. Schalten Sie die Zündung erneut ein (Motor aus) Warten Sie bis TuneECU sich wieder verbunden hat
    und wählen Sie im Map Edit Fenster bei in TuneECU geöffneter Map:
     <Menü> ECU – "Anpassung zurücksetzen", oder führen Sie im Testfenster unter
    "Test & Adjust" einen Doppelklick auf
    "Anpassung zurücksetzen" aus.
    Die Sicherheitsabfrage  mit Klick auf "YES" bestätigen und warten bis unten in der 
    Statusleiste ( rechts neben dem TPS-Licht) die Bestätigung "Reset Adaption done"
    angezeigt wird.
    Wenn die Ausführung der Anpassung "Reset Adaption done" angezeigt wurde,
    fahren Sie mit Punkt "3" fort.
  3. Nun starten Sie den Motor und lassen Sie ihn im Leerlauf laufen, bis die TPS Kontrolllampe in der Statusleiste (unten Links) grün leuchtet (nach 15 bis 20 Minuten). Während dieses Vorganges auf
    keinen Fall den Gasgriff berühren. Wenn die TPS LED nicht nach 20 Minuten grün wurde, machen
    Sie sich keine Sorgen, und schalten Sie den Motor ab, denn manchmal kommt das grüne Licht auch
    nach 20 Minuten nicht, aber nach unserer Erfahrung ist der Anpassungs-Prozess gelaufen.
-Möglichkeit 2 - Das 12 Minuten Tune:
  • Stelle sicher, dass das Getriebe in Neutralstellung ist.
  • Stelle sicher, das keine DTC's in der ECU abgelegt sind, wenn ja Fehler beseitigen und DTC's in
    der ECU löschen.
  • Starten des Motors ohne den Gasgriff zu berühren und den Motor im Leerlauf erwärmen lassen
    bis 90° C  Wassertemperatur erreicht ist (60°C bei Bonneville, Scrambler, Thruxton, America
    und Speedmaster Modellen)
  • Den Motor jetzt für weitere 12 Minuten im Leerlauf laufen lassen.  Nun ist die Anpassung zurückgesetzt.

Reset Adaption (Anpassung zurücksetzen), Prozess speziell für die Triumph EFI-Twin-Modelle:

Dieses Verfahren sollte bei kaltem Motor durchgeführt werden.

  • Verbinden Sie Ihren Laptop mit Ihrer ECU über das USB/OBD2-Kabel.
  • Schalten Sie die Zündung an, warten Sie 10 Sekunden und schalten Sie die Zündung wieder aus.
  • Schalten Sie die Zündung an und warten bis TuneECU sich mit der ECU verbunden hat und wählen Sie dann "Anpassung zurücksetzen" aus dem ECU-Menü.
  • Einmal angeklickt werden Sie nach 5-15 Sekunden die Meldung "Reset Adaption Complete" erhalten, bestätigen Sie diese Meldung mit "OK".
  • Starten Sie den Motor mit dem Kaltstart-Knopf herausgezogen und berühren Sie nicht den Gasgriff.
  • Lassen Sie den Motor 15 - 30 Sekunden im Leerlauf und drücken Sie den Kaltstart-Knopf wieder rein,
    aber nicht den ganzen Weg.
  • Nach ca. 3-5 Minuten oder früher, wenn Sie glauben, Ihr Motor läuft OK im Leerlauf, ohne dass Sie  das Gas berühren, den Kaltstart Knopf dann ganz reindrücken.
  • Lassen Sie den Motor im Leerlauf, bis das TPS-Licht in der Statusleiste grün wird, in der Regel etwa 15 bis 20 Minuten.
  • Wenn die TPS LED nicht nach 20 Minuten grün wurde, machen Sie sich keine Sorgen, und schalten Sie den Motor ab, denn manchmal kommt das grüne Licht auch nach 20 Minuten nicht, aber nach unserer Erfahrung ist der Adaptions-Prozess gelaufen.
  • Schalten Sie nun die Zündung für ein paar Minuten aus, um sicherzustellen, dass die ECU alle Adaptions Daten auch speichern konnte.

Der Hersteller von Triumph Motorrädern beschreibt den Weg der Standardadaption für
Triumph Keihin Modelle wie folgt, nicht anwendbar für Sagem Modelle:

  1. Vergewissern Sie sich, dass sich das Getriebe im Leerlauf befindet.
  2. Vergewissern Sie sich, dass keine gespeicherten Fehlermeldungen (DTCs) im ECM (ECU) vorliegen.
  3. Starten Sie den Motor, OHNE DEN GASGRIFF ZU BERÜHREN, und lassen Sie den Motor auf 90°C
    (bzw. 60°C bei Bonneville, Scrambler, Thruxton, America und Speedmaster Modellen) aufwärmen.
  4. Lassen Sie den Motor weitere 12 Minuten im Leerlauf laufen.

Berühren Sie bei diesem Prozess auf keinen Fall den Gasgriff

Hinweis:
Wenn im Verlauf eines Adaptionszyklus die Bedingungen nicht mehr eingehalten werden, zum Beispiel
weil das Motorrad gefahren wird, kann das Motorrad nicht vollständig angepasst werden.
Der Adaptionsprozess wird jeweils fortgesetzt, wenn die Bedingungen wieder vorliegen und der Motor
danach mehr als 3 Sekunden im Leerlauf gelaufen ist.

Folgend die Beschreibung für das Schnelladaptionsverfahren mit dem T-Diagnosegerät:

Einleiten einer Schnelladaption:
  •     Diagnosegerät anschließen an, Option  "ABSTIMMUNG EINSTELLEN" auswählen
  •     "ADAPTIONEN ZURÜCKSETZEN" wählen .
  •     Dadurch wird die Ausführung einer schnellen Adaptionsroutine von etwa 5 Sekunden erzwungen.
  •     Damit dies möglich ist, muss der Motor laufen, normale Betriebstemperatur haben und im
        geschlossenen Regelkreismodus betrieben werden.

Unter anderen als den genannten Umständen, zum Beispiel wenn der Motor nicht läuft, findet die
Schnelladaption nicht statt. Stattdessen werden unter Umständen Standardwerte geladen, was
dann die Ausführung einer normalen 12-minütigen Adaptionsroutine erforderlich machen kann.

Das Schnelladaptionsverfahren, ist auch mit TuneECU durchführbar.

Hinweis:
  • Wird das vorstehend beschriebene Schnelladaptionsverfahren bei ausgeschaltetem Motor und  eingeschalteter Zündung angewendet, werden die Adaptionen auf die (nicht angepassten)  Standard-Werkseinstellungen zurückgesetzt. Anschließend ist eine vollständige 12-minütige  Adaptionsroutine erforderlich.
  • Bei beiden Verfahren wird lediglich der Leerlaufbereich angepasst. Der Teil- und Volllastbereich kann
    nur angepasst werden, wenn das Motorrad unter Last betrieben, d. h. auf der Straße gefahren wird.
  • Der Bereich für die Teil- und Volllastadaption deckt Geschwindigkeiten zwischen 50 und 145 km/h ab,
    so dass das Motorrad zum Vornehmen der Anpassung in diesem Bereich gefahren werden muss.
    Da es Händlern nicht immer möglich ist, die Anpassung für den Teil- und Volllast Bereich auf diese
    Weise   vorzunehmen, folgender Hinweis: das Motorrad wird im normalen Gebrauch selbsttätig weiter
    anpasst.

Reset Adaption (Anpassung zurücksetzen) Keihin ECU nur KTM

Nach dem Herunterladen einer FI-Karte, den Motor starten und im Leerlauf (ohne Berührung vom Gasgriff)
für 15
Minuten laufen lassen und dann abschalten.


KTM 990er Modelle SD, SM und Adventure, Reset Adaption und/oder Initialisierungslauf:
Nach dem herunterladen einer neuen Map muss ein Initialisierungslauf durchgeführt werden.
Das zurücksetzen der Anpassung (Reset Adaption) erfolgt beim herunterladen der Map automatisch
und muss nur manuell angestoßen werden, wenn ein
Initialisierungslauf auf Grund von Wartungsarbeiten
erfolgen soll.
(Quelle: LC8 KTM Forum)
 
  • Die 990er muss auf dem Hauptständer und damit vertikal stehen (Bei der SD/SM Montageständer
    oder Seitenständer mit unter gelegtem Holzstück)  
  • Der Motor muss kalt sein, also noch nicht über Betriebstemperatur verfügen.
  • Es sollte eine möglichst kühle Außentemperaturluft vorliegen, dies kann zur Benzinverbrauchreduzierung
    sehr hilfreich sein.
  • Starten Sie den Motor und lassen ihn im Leerlauf für 15 Minuten laufen. Während der 15 Minuten
    Motorlauf bei Standgas darf der Gasgriff oder andere Funktionen NICHT betätigt   werden.
Die 15 Minuten dürfen nicht unterschritten und nicht mehr als 1 Minute überschritten werden.
Sollte der Motor ausgehen, NUR neu starten, die 15 Minuten beginnen nicht neu.

Was ist erreicht worden?
Da die ECU (Electronic Control Unit) lernfähig ist, konnten die aktuellen Zustände des Motors neu und regelkonform als Basisinformation übernommen werden = Abgleich der Erfassungsparameter.
In der Praxis wird sich wieder ein stabiles und regelkonformes Leerlaufverhalten und ein „runderer“ Motorlauf einstellen. Das erreichte Ergebnis kann also besser als vorher, aber nie schlechter als vorher werden.
Ansonsten müsste der Vorgang nach Abkühlung wiederholt werden.  (Quelle: KTM Forum.eu)


Neu ab TuneECU-Version 2.3.5 für KTM 990 & 1190  Zurücksetzen der ECU,  z.B. nach dem Austausch
oder der Reparatur des Motors:

 
ACHTUNG:
um die Einstellungen der ECU anzupassen, z.B. nach dem Austausch oder Reparatur des Motors oder dem Austausch von Kolben, Zylinder oder  
Zylinderköpfen, sollte ein Reset der ECU (Anpassung zurücksetzen)
durchgeführt werden.
Wenn Sie diesen Schritt auslassen, kann der Motor für eine lange Zeit ein Problem
bzw. eine Fehlfunktion mit dem Leerlauf haben.


  • Schließen Sie den Diagnose-Kabel, starten Sie das Programm und schalten Sie die Zündung ein.
  • Warten Sie, bis die Verbindung hergestellt ist.
  • Auf der Registerkarte "Tests" doppelklicken Sie auf "Anpassung zurücksetzen".
  • Warten Sie auf die Meldung "Reset Anpassung ist durchgeführt", beenden Sie das Programm und ziehen Sie das Diagnose Kabel ab.
  • Lassen Sie den Motor im Leerlauf für 15 Minuten ohne den Gasgriff zu berühren, überprüfen Sie die
    Temperatur des Kühlmittels, stoppen Sie den Motor bei Überhitzung.



690er Modelle:
Nach dem Download einer EP-Map, Zündung unterbrechen, etwa 10 Sekunden warten und wieder
einschalten, langsam den Gasgriff bis zum Endanschlag drehen und langsam wieder bis in die geschlossene Stellung zurückdrehen.Zündung aus.

Nach dem Download einer FI-Map ist das zurücksetzen der Anpassung erforderlich.
Starten Sie den Motor und lassen ihn im Leerlauf (ohne den Gasgriff zu berühren) für 15 Minuten laufen,
dann schalten Sie ihn aus.


TPS einstellen und Justieren des ISCV - Keihin (nur Triumph)
Das TPS für Triumph-Keihin-Modelle selbst, kann nur manuell eingestellt werden, dieser Prozess wird
im WHB beschrieben und wird von TuneECU mit der Funktion "Einstellen Leerlauf ISCV" im Testfenster,
unterstützt, eine Beschreibung der Vorgehensweise zu diesem mehrteiligen Prozess am Beispiel einer
Speed Triple 1050, wird HIER beschrieben. Dieser Prozess beinhaltet auch die Kontrolle und Korrektur
der Einstellung für das ISCV.



Folgend ein Beispiel der Vorgehensweise für die Grundeinstellung des ISCV inklusive TPS,
an einer Triumph Speed Triple 1050 Modell 05/06 (
durchgeführt mit der Windows Version von TuneECU), die angegebenen Werte können an anderen Modellen  abweichen:
  • Tank runter.
  • Airbox runter.
  • Drosselklappenteil demontieren (bei der Gelegenheit gründlich reinigen und auf Leichtgängigkeit prüfen) und die Torx-Schrauben (die mit Stift) des TPS gegen M4*10 V2A Schrauben aus dem Zubehör tauschen. Oder passenden Torx-Bit mit Loch besorgen.
  • Stecker an TPS und ISCV anschließen.
  • Schrauben des TPS leicht anziehen, damit der TPS noch drehbar ist.
  • Sicherungen für Licht entfernen.
  • PC mit OBD2 verbinden.
  • TuneECU starten.
  • Zündung an.
  • Fehlermeldungen ignorieren.
  • In TuneECU das Testfenster aktivieren.
  • Doppelklick auf „Einstellen ISCV".
  • Sicherheitsabfrage bestätigen.
  • ISCV fährt in Nullstellung, Drosselklappen werden komplett geschlossen.
  • Spannung des TPS auf 0,6 V (0,58V bis 0,62V sind ok) einstellen (ablesbar im Testfenster von TuneECU),
    nicht mit dem im Diagnose Fenster angezeigten Wert verwechseln, denn im Normalbetrieb differiert
    der im Diagnose Fenster angezeigte Wert zwangsläufig zum Einstellungswert.
  • Schrauben des TPS anziehen.
  • Spannung kontrollieren; ggf. nachjustieren.
  • Abstand zwischen Leerlaufstellhebel und Drosselklappennocken mittels der Einstellschraube am ISCV auf 0,5 mm einstellen.
  • Doppelklick auf „Einstellen ISCV".
  • ISCV fährt die Drosselklappen ein Stück auf.
  • Spannung des TPS kontrollieren und bei Bedarf auf 0,75V mittels der Einstellschraube am ISCV (nicht
    am TPS) einstellen.
  • Stimmt alles, Doppelklick auf „Einstellen ISCV" und auf die Meldung "Anpassung ISCV Fertig" warten.
  • Jetzt noch Doppelklick auf "Anpassung zurücksetzen"  (linkes Menü) und auf die Meldung "Anpassung
    zurücksetzen Fertig" warten.
  • Zündung aus.
  • Sicherungslack auf die Schraube am ISCV.
  • Alles wieder montieren.
  • Ist alles zusammengebaut, Zündung an und Fehlerspeicher mittels TuneECU zurücksetzen.
  • Sitz drauf, Mütze auf und Probefahrt.

    Danke für die vorhergehende Anleitung an "Professor" aus dem www.t5net.de, der diese Einstellungen erfolgreich an seiner Speed Triple 1050 praktiziert hat. Die Anleitung wurde
    noch auf die TuneECU Versionen ab 1.9.10 modifiziert, an älteren Versionen ist der Ablauf
    geringfügig anders.


Folgend der Praxisbericht von TomE, einem User aus dem www.t5net.de ebenfalls an einer
Speed Triple 1050 Mod. 05/06 (durchgeführt mit der Windows Version von TuneECU)

TPS ändert trotz korrekter Einstellung, nach dem alles wieder montiert ist, die eingestellten Werte.

... aber nicht so als ob es defekt wäre (das mal vorweg).

Nachdem ich immer noch auf der Suche nach einer verbesserten Gasannahme bin hab ich mir gestern mal (wieder) die Grundeinstellung des Drosselklappenpotentiometers vorgenommen.
Ich war mir ganz sicher, bei der letzten Einstellung genau die 0,6V eingestellt zu haben, trotzdem zeigte es
beim aktuellen Nachmessen 0,69V an.


Also Tank und Airbox runter, Drosselklappen raus, Potentiometer locker (ich hätte vorher nochmal messen
sollen, so viel vorweg) und die Einstellung durchgeführt.

Alles wieder zusammengebaut, nachgemessen - und wieder zu hohe Werte.
Erster Verdacht: Beim Aufsetzen der Airbox ändern sich die Werte (warum auch immer).


Also alles wieder raus, das Potentiometer locker gelassen (die vordere Schraube kann man ja auch
eingebaut festziehen), alles bis zum Tank wieder drauf, einstellen, festziehen, zerlegen,
zweite Schraube festziehen, alles wieder zusammenbauen, Werte kontrollieren und passt.
Tank drauf, Werte kontrollieren - Werte falsch...


Ok, es kann also nur am Tank liegen. Nachdem der aber nicht auf die Airbox drückt muss es wohl elektrisch
sein. Also mal die Benzinpumpeneinheit bei der Messung abstecken und siehe da,
die Werte ändern sich
um genau die gesuchten 0,09V.


Nachdem man ja zumeist mit Tank fährt stand fest, dass ich die Einstellung mit Tank mache. Also alles
wieder raus, das Potentiometer locker lassen, Tank aufsetzen, Zündung zur Messung einschalten

und draufkommen, das man die Spritleitung auch hätte verbinden sollen...
Wo spritzt der ganze Sprit hin? Natürlich genau auf die Drosselklappe des linken Zylinders...
Nur gut, dass ich zum Zusammenbau eh alles zerlegen musste, dabei konnte ich auch den Sprit
aus dem Einlass entfernen.

Sollte euch das mal passieren unbedingt den Sprit entfernen bevor ihr startet!!! Sollte man so einen
Startversuch machen riskiert man unweigerlich den Motor! Er saugt sich den unverdampften Sprit an,
kann ihn aber nicht komprimieren. Dabei kann man problemlos ein Pleuel verbiegen!

Also alles wieder zusammen - und die Werte passen. Das Motorrad springt an, nur für die Probefahrt
war es dann etwas zu spät, nachdem mir der Gummi der vorderen Tankbefestigung eine 20minütige

Suche nach ihm beschert hat.

Vielleicht ist das ja hilfreich für alle, die auch mal abweichende Werte messen, ansonsten tat's einfach
gut mir das erlebte von der Seele zu schreiben.

Großen Dank an TomE, dieser kleine Bericht ist für manch Einen sicher eine große Hilfe.


Ein weiterer Praxisbericht an einer Speed Triple 1050, Modell 2007, in Englisch, (durchgeführt mit
der Windows Version von TuneECU)

TuneECU For Dummies: The practice report by "Ebster1085" from the forum
http://www.triumphrat.net at a Speed Triple1050, model 2007.


This thread is for anyone who wants to begin using TuneECU and would like to avoid any potential confusion. It may come easy for some and work flawlessly the first time around, but for others, including myself, you may run into issues that can become major headaches.

So, if you want the beginner guide to using TuneECU, these are the steps you should follow:

1. Download The Software: You can download the newest version of TuneECU here:

https://www.box.com/shared/pusg6v7nyd
or from the TuneECU Website HERE

I recommend after you download and unzip the file, you save the application directly to the C drive. Also make sure there is a copy of the TuneLibrary.dll to the C drive as well. TuneECU needs this in order to operate and will be part of the download.

2. Download The Drivers: You will need a specific set of FTDI drivers for the cable you will buy, and you can download those here:

http://www.ftdichip.com/Drivers/D2XX.htm

Make sure you download the correct drivers for whatever operating system you are running. If you are unsure whether you have a 32 or 64 bit OS, you can find this by right clicking on My Computer and viewing properties.

Although your cable may come with a driver installation disc, and although Windows can connect to the internet to find suitable drivers automatically, you NEED to use the drivers from the previous link. Download the drivers, create a folder in your C drive (I named mine "TuneECU Drivers") and save the driver files to that location.

3.Buying A Cable: I think most will agree with me that the biggest cause for problems with using TuneECU is getting hold of a non compatible cable. You may hear others talk about a cheap eBay or Amazon cable they used with success, but you don't necessarily know what you are getting when you buy from these vendors. The only cable I or anyone else will be able to 100% say will work with absolute certainty is this one:

http://www.lonelec.co.uk/index.php?m...products_id=32

Regardless of what anyone tells you, I highly recommend you buy this cable and not have to worry about another one potentially not working. Trust me, its not worth it!

4. Installing Drivers: Once you get the cable, this is how you will install the drivers. First ensure you are not connected to the internet by disconnecting any hardlines you may have and disabling wireless. Then plug in the cable to your laptop. Windows will try to install drivers, but do not allow it to connect to the internet by saying no to that option and clicking "manually install" drivers. Then you will browse files on your computer and point Windows to the folder location where you saved the driver files.

On my computer, installation wizard never actually appeared, so I had to do it all manually. Simply go into devices and printers in the control panel, and you will see the USB device plugged in. Double click on it to open it. Go to the hardware tab, and then click on properties, and then change settings. Then go to the driver tab, and click update drivers. Again, tell windows you want to manually browse, and point windows to the file location where you saved the drivers.

Once you do this, you should get a message saying the drivers were updated correctly. You will then get another message saying that windows could not install the drivers. No need to worry, this is windows trying to install driver software for the serial port you are using with the cable. Again, go into devices and printers, click hardware, and now you will see two items, the USB converter which you just updated, and a serial port. Double click on the serial port, and follow the same instructions as above to update the port with the FTDI drivers.

While you are doing all this, I also recommend you turn off VCP for the driver as it is unnecessary and could potentially interfere with your ability to connect. With the cable plugged in, go to devices and printers, double click on the USB converter, click on the converter, click on properties, go to the advanced tab, and unclick VCP.

5. Finding A Tune: You can find a tune you want for your specific model number (based on vin number) from here:

Tune_List

Create a folder in your C drive, I named mine "TuneECU maps" and save whatever tune you plan on using here. In addition to the tunes from the TuneECU page above, you can share others with friends and forum members. Save all to the same location for ease of use.

6. Connecting: To connect to the bike, do the following. First, make sure any antivirus programs on your
laptop are disabled and that the lap top is connected to a power source. Also, turn off any screen savers
or sleep mode settings, and go into power settings and ensure the screen never dims and the computer
never enters sleep mode when its plugged in. Then open up the TuneECU program from where it is saved
on the C drive. Turn off the autoconnect feature of TuneECU by clicking on the options download and
unclicking autoconnect. Then plug in the cable to the same USB port where you had it when you installed
the drivers.
Pull off the seat on your bike. Plug your bike into the tender. Remove the headlight fuse only (# 8 for the
speed triple) Then connect the other end of the cable to the OBDII connector. You will have to then have
the key to turned to the on position, and the kill switch to the run position, and you should be all set.
Do not start the bike.

In TuneECU click on the ECU dropdown, and then connect. You should see blinking red light in the lower
right hand corner which means its initializing. If all is correct, it should then turn yellow and then green as it connects and authenticates. Once connected, your vin number will appear as well as a battery icon which
shows voltage.

At this point, you want to read the OEM map off the bike and save a copy. Click the ECU dropdown, and then read map. This will take some time. For me it took longer than 20 mins and I left my computer which is why you want all screen savers, sleep modes, or screen dimmers shut off. Once it reads successfully, the OEM map will populate the screen,. Save a copy of this map by clicking the file dropdown, and save map file. You will want to save a copy of this tune to the folder where you have others tunes stored.

Once you have saved the OEM map, you can download the new map of your choice. Open up the map you want by clicking the file dropdown, and then open file. Open the map you want from the folder you created. Once it is open, click on the ECU dropdown, and then download. This will begin the download process and if all the above steps were followed, you should be all set!

7. Troubleshooting: If you encounter a failed download, or timed out scenario, there is a good chance it is because you didn't listen to my cable recommendation above and went with something else. No worries,
now you just need to order the correct Lonelec cable and wait for it to be delivered from England which can
take up to 7 business days. In other words, get this one to begin things and avoid any trouble.

Just know that after a failed download scenario, you will NEED to have a map opened up in the TuneECU program when you go to reconnect to the bike or it will NOT initiate the recovery mode. With the map of your choice open, and the cable connected, try to connect, and then click OK when the recovery option is offered.
This will recover the ECU, or in other words, download whatever map you have open in the TuneECU screen,
onto the bike, and you will be all set!

8. After The Download: Once you download a new map onto the bike, you will have to reset adaptations
to get the bike ready to run correctly with the new map. Do this by going into the test pane, and clicking reset adaptions, then ok when prompted. You will get a message on the bottom of the screen saying it was done successfully.

Once you do this, then start the bike, and with never applying any throttle, let it idle until the fan kicks on, and
then let it go for another 12 mins to complete the 12 minute tune which is when the bike will re adapt to the
new maps for idle settings. You should see the TPS indicator light turn green again which means it has
completed the idle adaptation process.

Then go out and ride! As you ride the bike through the rev ranges and such, it will continue to learn and adapt
to the new map.

Hope I didn't forget anything, and I tried to keep this user guide as short and to the point as possible.
If I can help anyone avoid the troubles that I ran into, it will all be worth it.

Dank an "Ebster1085" aus dem triumphrat.net für diesen Praxisbericht.


Synchronisieren der Drosselklappen als Beispiel an einer Speed Triple 1050 Modell 2007


Synchronisieren der Drosselklappen, Ergänzung für die Triumph Rocket 3 Modelle.


Überprüfung & Einstellung des Sek.-TPS, z.B. Daytona 600, 650 oder Rocket III
Beim Einschalten der Zündung werden die sekundären Drosselklappen  in die voll geschlossene Position bewegt.  Zum prüfen, im Testfenster von TuneECU, unter "Tests und Einstellungen"die Option  "2. Drosselklappe" auswählen.
Diese Option lässt den sekundären  Schrittmotor einmal von der ganz geschlossenen Position in die voll geöffnete Position und wieder zurück fahren. Dieser Test ist für den korrekten Betrieb des Sekundär TPS
und kontrolliert den korrekten Betrieb des Schrittmotors.
Die Spannung  des Sekundär- TPS wird bei geschlossenen Position überprüft, siehe folgenden Absatz.

Folgend ein wichtiger Unterschied im Gegensatz zu den Informationen für das Primäre TPS:

Die sekundäre TPS-Spannung kann nicht auf dem Armaturenbrett  der "Tests-Seite" wie die des Primären
TPS gelesen werden. Um die sekundäre TPS-Spannung zu lesen,  gucken Sie auf der Diagnose-Seite
auf "Sensoren" in der linken Spalte des Diagnose Fensters. Unter dem Punkt "Drosselklappe" , dort werden
die Werte in % und Volt angezeigt, die Werte für das TPS der Sekundären Drosselklappen, wird in der
zweiten Zeile der Messwerte angezeigt.

Das WHB enthält eine Empfehlung zur Überprüfung der sekundären TPS-Spannung.
Eine Anmerkung sagt: "Um sicherzustellen, dass die zweite Drosselklappe vollständig geschlossen ist,
sollte ein Helfer die sekundären Klappen vorsichtig manuell in die geschlossene Position drücken.
Die zweite Drosselklappe ist die Obere, so ist es einfach,  auf die Drosselklappe bei entfernter Airbox zu zugreifen.  Wenn erforderlich, dann die TPS-Spannung der sekundären Drosselklappen bei geschlossener
Position, auf 0.60V einstellen (+ / - 0,02 V) durch Drehen des sekundären TPS.

An der D600 &  D650, ist es das TPS mit dem weißen Stecker, auf der Rocket III, ist es das TPS mit dem längeren Kabel.  Überprüfen Sie die Spannung nach dem Nachziehen der Schrauben noch einmal, es ist
möglich, dass der Wert sich beim anziehen der Schraube noch mal verändert.



Nur KTM: Einstellung vom Gaszug (ab TuneECU 1.8.7): 

Bei diesem Vorgang, wird die Leerlaufregelung ( der Schrittmotor) komplett zurückgezogen
(in die Null-Position gestellt) und die Drosselklappen  werden vollständig geschlossen.
Nun schalten Sie die Zündung aus, aber ohne TuneECU zu beenden  oder das Diagnosekabel zu entfernen.
Nun stellen Sie das Spiel für den Gaszug ein.



<Menu> ECU Fehlercode (DTC's) löschen
Im Diagnose- oder Testmodus können die im Speicher des Motorsteuergerätes (ECU) aktiven Fehlercodes gelöscht werden;
<Menü> ECU - Fehlercode löschen
Die Ursachen, die diese Fehlercodes ausgelöst haben, müssen behoben worden sein.

Alle Angaben auf den Seiten von TuneECU wurden nach besten Wissen gemacht,
stellen aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit

*** END ***